Insolvenz

Eine Insolvenz bezeichnet die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Schuldners. Er kann seine fälligen Zahlungen nicht mehr leisten. Ist der Kunde insolvent, wird auf Antrag ein Insolvenzverfahren (z.B. in Österreich ein Konkursverfahren, eine Sanierungsverfahren mit oder ohne Eigenverwaltung) eröffnet. Bei der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wird ein Insolvenzverwalter vom Insolvenzgericht ernannt und von diesem Gericht beaufsichtigt. Ziel des Insolvenzverfahrens ist die Liquidation oder die Sanierung des Unternehmens.

Insolvenzanfechtung
Das ist das Recht des Insolvenzverwalters, gewisse bereits vor Insolvenzeröffnung vorgenommene Rechtshandlungen des Schuldners rückgängig zu machen. Siehe auch Anfechtungsversicherung.