Die Bauindustrie in 45 Sekunden

Eine Kurzinformation von PRISMA Die Kreditversicherung


© Shutterstock

Große Sparten der österreichischen Bauindustrie sind die Sparten Wohnbau, sonstiger Hochbau und Tiefbau. Ende 2016 arbeiteten mehr als 5 Prozent aller in Österreich unselbstständig Beschäftigten im Bauwesen in mehr als 4.000 Unternehmen.

2017 war ein gutes Jahr für die österreichische Bauindustrie, denn laut WKO wird ein Wachstum von 2,8 Prozent erwartet. Das ist ähnlich stark, wie das Wachstum der gesamten österreichischen Wirtschaft. Die Industrie rechnet mit einem Umsatzplus von 4 Prozent.

Österreichische Bauunternehmen – egal ob es die Branchengrößen, traditionelle Familienbetriebe oder Start-ups sind – können weltweit mit ihren Innovationen punkten. So verwendet zum Beispiel beim Tunnelbau knapp die Hälfte aller Unternehmen rund um den Globus eine in Österreich entwickelte Bautechnologie.

Die Bauindustrie ist aber auch mit Herausforderungen konfrontiert. Gerade hinsichtlich der Digitalisierung sind die Branchengrößen zwar sehr gut unterwegs, bei den Familienbetrieben gibt es aber Aufholbedarf. Bei Themen wie „Nachhaltiges Bauen“ oder "Soziale Verantwortung" ist die Industrie gefordert, weiter in Forschung und Entwicklung zu investieren.


08. Jänner 2018

Teilen Tweet Teilen