Deutsche Textilbranche trotz stabilem Konsum zum Teil am seidenen Faden

Deutsche Textilbranche trotz stabilem Konsum zum Teil am seidenen Faden

PRISMA Die Kreditversicherung sieht Erfolg der österreichischen Textilbetriebe bei innovationsintensiven und technischen Textilien.

Wien, 15.09.2016:  Die Risiken in der Textilbranche – insbesondere im textilen Einzelhandel – sind weiterhin hoch. Zu diesem Schluss kommen Österreichs führender Kreditversicherer PRISMA Die Kreditversicherung und der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes in einer Marktanalyse. Der Strukturwandel ist in vollem Gange, die Konkurrenz durch den Online-Handel wird immer stärker und damit der Investitionsbedarf höher. Stagnierende Umsätze, geringe Margen und ein dadurch anhaltend hoher Wettbewerbsdruck machen vielen Unternehmen zunehmend zu schaffen – trotz des relativ stabilen Konsums, der die Branche stützt. Nichtsdestotrotz sind die Zahlungsziele in der Branche zum Teil sehr lang und die Lieferantenfinanzierung durch das Ausreizen dieser Fristen nicht selten. Bei einigen Marktteilnehmern ist der finanzielle Spielraum für notwendige Investitionen in den Strukturwandel gering. Andere sind hingegen gut positioniert. Es wird also weiterhin Gewinner und Verlierer geben.

Am seidenen Faden - künftige Insolvenzentwicklung
„Einige textile Einzelhändler hängen am seidenen Faden, das haben auch die jüngsten Ereignisse in Deutschland gezeigt“, sagt Mag. Marina Machan, Bereichsleiterin für Information & Rating bei PRISMA Die Kreditversicherung. „Durch die geringen Margen ist die Ertragsprognose und Liquiditätsdecke bei manchen Firmen relativ gering und das Ausfallrisiko in einigen Fällen hoch. Es gab heuer namhafte Insolvenzen in Deutschland und zudem viele kleinere Pleiten. Insgesamt beobachten wir, dass die Bonität in der Branche im Durchschnitt abnimmt. Das werden deshalb vermutlich nicht die letzten Insolvenzen gewesen sein. Es wird nach unserer Einschätzung auch in der Zukunft das eine oder andere Textilunternehmen geben, das in Schieflage gerät.“

„In Österreich gab es im ersten Halbjahr 2016 1625 Insolvenzen. Nur 2 % davon betrafen die Textilwirtschaft inkl. Leder. Auf Bundesländerebene war ebenfalls keine Konzentration festzustellen: alle Bundesländer, mit Ausnahme von Vorarlberg, waren ungefähr gleich betroffen.“ erläutert Machan.

Preisdruck und Wetter machen zu schaffen – Multichannel ein Muss
Der textile Einzelhandel kämpft einerseits mit hohem Preisdruck getrieben durch Bekleidungs-Discounter, und andererseits mit wetterbedingten Volatilitäten. Dazu kommt die Notwendigkeit einer umfassenden Multi-Channel-Strategie, die mit hohen Investitionen verbunden ist. Die Bedeutung des Onlinehandels nimmt zu, er verzeichnet ein überproportionales Wachstum. Bereits rund 40 % aller Waren im Bekleidungssektor werden in Deutschland heute schon online gekauft, Tendenz steigend, insbesondere auch in Nischensegmenten.

Reines Filialkonzept weitestgehend veraltet – Pullis kaufen Verbraucher gern im Netz
„Pullis, Bücher, Handys oder Wasserkocher haben eines gemeinsam: Es sind Produkte, die sehr gut vergleichbar sind und wenig beratungsintensiv“, sagt Machan. „Deshalb ist bei Elektronikartikeln, Büchern und eben auch Textilien der Online-Anteil am Umsatz heute schon sehr hoch, während Möbel, Heimwerkerbedarf und Lebensmittel noch überwiegend im stationären Handel gekauft werden. Das Konzept, nur Filialen zu haben und ausschließlich den stationären Handel betreiben zu wollen, ist heute weitestgehend veraltet. Ohne eine Kombination mit einem Internetauftritt haben auch stationäre Händler kaum eine Chance mehr. Das geht heutzutage höchstens noch bei kleinen regionalen Einzelhändlern mit wenigen kleinen Filialen.“

Kunden informieren sich heute vor dem Kauf im Internet über Angebot, Material und Produkte, um zu sehen, ob es sich überhaupt lohnt, ins Geschäft zu gehen.

Rückenwind für Einzelhandel in Österreich
In Österreich bekam der Einzelhandel im 1. Halbjahr 2016 wieder etwas Rückenwind. Die Umsätze pro Quadratmeter stiegen leicht, während die Verkaufsflächen und Geschäfte seit 2013 rückläufig sind.  „Ein rein stationäres Filialsystem ist auch hier nicht mehr State-of-the-Art. Ohne richtige Multi-Channel-Strategie wird der Textileinzelhandel in Zukunft kaum mehr Chancen haben. Ausgenommen davon sind Nischenplayer mit Spezialangeboten wie z. B. die Luxuslabels, die sich Verkaufsflächen mit einem Umsatz pro Quadratmeter leisten, die nicht dem normalen Standard entsprechen.“ erklärt Machan.

Mehr Marge verschafft Wild Card im Strukturwandel
Allerdings ist der Internetversand auch kein Allheilmittel, weil Unternehmen für Investitionen und Anlaufphasen hohe Kosten einplanen müssen. Händler mit geringer Marge müssen diese Aufwendungen auch finanzieren können. Deshalb kommt es letztlich auf die Margen und die Dicke der Finanzdecke an. Wer mehr Marge hat und mehr finanziellen Spielraum, ist auch automatisch beim Strukturwandel weit vorne dabei. Eine Wild Card quasi. Auch davon gibt es in der Branche einige gute Beispiele von Unternehmen, die in einer guten Ausgangslage sind.

Textilherstellung -  uneinheitliche Trends und „fast fashion“
Die Trends in der Textilbranche sind uneinheitlich, auch außerhalb des textilen Einzelhandels: Während sich Hersteller technischer Textilien stark spezialisiert haben und in einem relativ hochpreisigen Nischensegment agieren, sind Hersteller von Bekleidung in Deutschland durch die hohen Lohnkosten kaum noch konkurrenzfähig. Sie sind seit Jahren gezwungen, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern, in asiatische Länder wie China oder Bangladesch oder zuletzt zunehmend auch nach Osteuropa.
 „Das schnelllebige Konsumentenverhalten, sogenanntes ‚fast fashion‘, zwingt Hersteller dazu, immer mehr Kollektionen pro Jahr auf den Markt zu bringen“, sagt Machan. „Dies erfordert schnellere Lieferzeiten, die aus osteuropäischen Fabriken besser realisierbar sind als aus Asien. Die Lieferketten verändern sich also ebenfalls und darauf müssen sich Unternehmen einstellen.“

Österreich setzt erfolgreich auf Innovation und Technologie
„Die österreichische Textilindustrie fokussiert derzeit sehr stark auf innovationsintensiven und technologie-orientierten Sparten wie textile Architektur oder technische Textilien. Damit finden sie europaweit große Anerkennung.“ freut sich Marina Machan.

Eine Studie zur Textilindustrie (2015) finden Sie auf:

http://www.eulerhermes.de/mediacenter/Lists/mediacenter-documents/euler-hermes-branchenbericht-textilindustrie-deutschland.pdf


15. September 2016

Teilen Tweet Teilen